Leipziger Fußballdialog – Prävention im Umgang mit Konflikten, Gewalt und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit

Der Verein 'Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.'  hat uns im Herbst 2015 damit beauftragt, gemeinsam mit verschiedenen Partnern vor Ort in Leipzig herauszuarbeiten, wie der Umgang mit Konflikten bzw. die Arbeit gegen Gewalt und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF) weiter verbessert werden kann. Hierfür nehmen wir die lokale Präventionsarbeit gegen Konflikte, Gewalt und GMF rund um die Fanszenen vom 1. FC Lokomotive Leipzig und der BSG Chemie Leipzig auf der Basis folgender Leitfragen in den Blick: Was machen die Vereine? Was machen die Fanszenen? Was macht das Fanprojekt...  und was kann man gemeinsam vielleicht noch besser machen?

Zusätzlich kooperieren wir mit der Leipziger Polizei und begleiten zu diesem Zweck Polizeieinsätze bei den Gästefans bei Spielen von RB Leipzig. Leitfragen hierfür sind: Wie wird mit Fans kommuniziert? Wie wird mit problematisch verlaufenen Polizeieinsätzen umgegangen... und wie kann Polizei zukünftig besser agieren?

Ziel des Projektes ist es, die Untersuchungsergebnisse den Projektbeteiligten im Rahmen von  Gesprächen und Workshops  zurück zu spiegeln und auf dieser Basis gemeinsam über praxisorientierte Lösungen und Verbesserungen für die Zukunft nachzudenken.

Projektleitung: J. Gabler